Musik Plus – Musik pur!

Musik ist seit Jahren ein Profilschwerpunkt unserer Schule. Im Wahlpflichtblock 3 können Schülerinnen schon Musik wählen. Wer sich aber so richtig auf den musikalischen Pfad begeben will, muss Musik Plus wählen. Das bedeutet selbstverständlich: Instrument lernen, intensives Üben, gemeinsames Auftreten in der Schule und anderswo. Es gibt aber noch viele andere Dinge zu machen, wie z.B. gemeinsam Musik intensiv zu hören und darüber ein Hörtagebuch zu schreiben, einen Song selber zu schreiben, die moderne Musiktechnik kennen zu lernen oder einen eigenen Song am Computer zu produzieren.

Bühnenperformance und Aufnahmen

Musizieren 1Musizieren 2Musik zu machen macht Spaß – klar! Aber Musik braucht auch Zuhörer, die auf Konzerte gehen oder sich eine Aufnahme anhören. Und damit es dem Zuhörer auch gefällt, muss man als Musiker im Vorfeld oft sehr hart arbeiten, um die Musik für die Bühne oder die eigene Produktion vorzubereiten. Das kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Aber am Ende hat man dann ein Ergebnis auf das man stolz sein kann und wofür sich die ganze Arbeit wirklich gelohnt hat.
Musizieren 3Musizieren 4Im Musik Plus Kurs arbeiten wir deshalb intensiv an unserer Bühnenperformance und an den Aufnahmen unserer Stücke. Dazu gehören – neben dem Üben im Musikraum – auch der Auf- und Abbau für Konzerte, die Einrichtung der Technik, Generalproben vor Ort, die Aufregung davor und die Entspannung und Freude danach. Bei Aufnahmen ist natürlich auch viel Technik im Spiel. Hier braucht man aber auch viel Geduld und hohe Konzentration, wenn es dann heißt „Aufnahme läuft!“ und man plötzlich alles abrufen muss, was man gelernt hat.
Sind die Aufnahmen dann fertig, gibt es sie am Ende für alle auf eine CD gebrannt. Hier gibt es dann auch die Möglichkeit, das Cover selber zu gestalten und so ein wertvolles Erinnerungsstück am Ende der zehnten Klasse in den Händen zu halten.

Hörtagebuch

Von Julian, Justin, Sarah & Rümeysa
Hörtagebuch 1Hörtagebuch 2Was ist ein Hörtagebuch? Ein Hörtagebuch ist ein Tagebuch, in dem Songs, die wir gemeinsam im Unterricht gehört haben, dokumentiert, interpretiert und nach eigenem Gefühl beurteilt werden.
Der Musik Plus Kurs der damaligen Jahrgangsstufe 8 führte ein Hörtagebuch, um sich mit dem Genre Rock genauer auseinander zu setzen. Jeder hat dazu einen Song ausgewählt, sich intensiv damit auseinander gesetzt und vor dem ganzen Musikkurs präsentiert. Es wurde darüber berichtet, wie dieser Song entstanden ist, der Titel genannt, das dazugehörige Genre identifiziert und erläutert, warum gerade dieser Song ausgewählt wurde. Die Zuhörer füllte jedes Mal einen Zettel für das Hörtagebuch aus, auf dem verschiedene Fragen aufgeführt werden, um den Song zu charakterisieren. Ebenfalls beschrieben wir den Song mithilfe von Adjektiven, um sich einer Beschreibung des speziellen Charakters jedes Stückes zu nähern.
Nach dem jeder aus dem Kurs einen Titel vorgestellt hatte, wie z.B. „Cold as Ice“, „smels like teen spirit“ und „stairway to heaven“, war der Musik Plus Kurs besser über das Thema Rock informiert.

Ein Lied schreiben und komponieren

Von Bruno
Songs komponieren 1Um ein Lied schreiben zu können, braucht man viel Zeit und Geduld! Es fordert viel Kreativität und Ideenreichtum, weil Gedanken und Gefühle in Worte und Musik umgesetzt werden müssen.
Zuerst sammelt man Ideen und Themen, woraus man möglicherweise ein Lied schreiben könnte. Mit Hilfe einer Mindmap kann man sich z.B. eine klare und klare Übersicht von den Gefühlen und Gedanken die man gerade hat verschaffen. Dann überlegt man, wie man das am besten in Worten fasst. Es gibt Lieder in denen Reime sehr oft vorkommen, aber das muss auch nicht unbedingt so sein. Es sollte nur einen Sinn ergeben. Hat man das geschafft ist man schon einen großen Schritt weiter und kann nun den Text zum Lied schreiben und sich dazu passende Melodien und Akkorde ausdenken.
Dazu nimmt man sich am besten einen Zettel und schreibt einfach drauflos! Am Anfang macht man vielleicht noch Fehler und muss ständig etwas korrigieren, aber wenn man sich sicher ist, lässt man einfach stehen was passt. Zum Schluss schreibt man das Ganze nochmal ordentlich ab oder man tippt es am Computer und druckt es aus.
Im besten Fall sind Text und Musik dann schon im Groben fertig. Oft komponiert man die Musik zum Text schon beim Schreiben des Textes. Man sucht sich passende Akkorde, Melodien und Riffs z.B. auf der Gitarre und probiert sie aus. Man kann alles benutzen, was man gerade im Kopf hat! Oft passen Musik und Text dann schon ganz gut zusammen.
Doch man kann Musik und Text auch getrennt voneinander bearbeiten, was allerdings schwerer und komplizierter ist, weil man dann die Akkorde und Melodien den Textzeilen (oder umgekehrt) anpassen muss.
Ist der Song dann soweit fertig (oder zumindest die groben Ideen), übt man ihn mit der ganzen Band. Jeder Musiker kann jetzt noch seine eigenen Ideen einbringen, bis der ganze Song schließlich fertig und aufführbereit ist.

Musiktechnik: Handhabung, Aufbau und Verkabelung

Von Mirijam ,Michelle, Mimi & Ronny
Musiktechnik 1Musiktechnik 2In unserem 8.Schuljahr der Stadtteilschule Horn haben wir gelernt für Konzerte aufzubauen und die dazu benötigte Technik richtig zu verkabeln. Auch das Aufräumen und richtige Versorgen der Geräte gehört natürlich dazu. Das ist ein sehr wichtiger Punkt in der Musik, denn wenn hier etwas falsch läuft, können teure Geräte und Kabel beschädigt werden. Dafür ist das korrekte Grundwissen notwendig.
Musiktechnik 4Musiktechnik 3Für ein Konzert müssen beispielsweise Geräte wie Hauptanlage (PA), Lautsprecher, Monitore (das sind die Lautsprecher für die Musiker auf der Bühne), Gitarren- und Bassverstärker, Mikrofone und Mikrofonstative, Keyboards, Bühnenelemente usw. aufgebaut und verkabelt werden.
Dabei ist auch auf die richtige Sorte von Kabeln zu achten. Für jedes Kabel gibt es verschiedene Bezeichnungen, wie Klinkenkabel und XLR-Kabel.

Ist man damit fertig muss man einen Soundcheck am Mischpult durchführen, damit alle Instrumente gut zu hören sind. Dann kann das Konzert beginnen.
Beim Aufräumen muss man einige Dinge beachten, z.B. wie man ein Kabel richtig aufwickelt.
Die richtige Handhabung der Technik ist ein sehr wichtiger Faktor, ohne den Konzerte und Veranstaltungen nicht zu denken sind.

Song am Computer mit Sequel produzieren

Von Ricardo, Leke, Georgius & Denis
Sequel 1Sequel 2
Die Arbeit am PC mit dem Programm Sequel war für jeden mal etwas anderes. Wir hatten in Gruppen zu Zweit oder zu Dritt die Aufgabe am PC mit dem Programm Sequel einen Song für das bevorstehende Musical an der STS-Horn zu produzieren. Mit dem Programm kann man aus vorgefertigten musikalischen Elementen (z.B. Schlagzeugbeats oder Gitarrenriffs) einen ganzen Song zusammensetzen. Dies war eine sehr interessante und spannende Aufgabe.
Nachdem wir den Song instrumental produziert hatten, sangen wir eine selbst ausgedachte Melodie dazu ein. Der Text dazu stammte jeweils aus einer bestimmten Szene des Musicals, dass im Juni 2014 an unserer Schule aufgeführt wird. Jeder brauchte zum Singen sehr viel Mut aber letztendlich bewies jeder diesen Mut und sang zu seinen Song.
Am Ende wurden aus den acht produzierten Songs die besten herausgesucht, die dann beim Musical gespielt werden. Die Arbeit am PC mit dem Programm war sehr interessant. Man bekam damit Einblick in das Leben eines Musikproduzenten. Jeder würde dieses Projekt gerne wiederholen.

Eine Antwort auf „Musik Plus – Musik pur!“

Kommentare sind geschlossen.