“Together Free” by Youssef, King and Sheriffo

STS Horn

Wer ist für das Musik-Projekt verantwortlich?

comYOU!nity ist für das tolle Projekt verantwortlich. Wir sind drei junge Männer aus Hamburg und haben alle die comMIT!ment-Ausbildung mitgemacht. Nach der Ausbildung wollten wir weiter aktiv sein und uns in der comYOU!nity weiter engagieren, indem wir zuerst den Song mit dem Producer Moritz und dann das Video dazu mit Ulrich und Bertolt gemacht haben. Das Geld für das Video und die Audio-Produktion kam von der Hamburg Ahoi Stiftung, sowie der Hamburg Sozialbehörde. Unsere Mentoren Jancin und Björn von comYOU!nity / Jungenarbeit Hamburg spielen für den Erfolg des Songs eine wesentliche Rolle und unterstützen uns dabei, damit die Welt durch das Projekt unsere Stimmen hört.

Wie ist der Song entstanden?

Jancin und der damalige Mentor Peter haben mit uns in unserer “Stadtteilschule Horn” als Modul die Ausbildung comMIT!ment gemacht. Nachdem wir alle den tollen Kurs erfolgreich absolviert hatten, haben wir dafür ein Zertifikat im Hamburger Rathaus von der Senatorin Frau Dr. Leonhard erhalten. Danach wurde uns angeboten unser Wissen und Talent in Form von Gesang sowie Rap weiter zu bringen, denn dies ist der effektivste Weg die Welt in diesem aktuellen Dilemma zu heilen. Es gibt viel Ungerechtigkeit und Diskriminierung auf dieser Welt. Das Gute daran war, dass jeder Mensch daran teilnehmen konnte, auch wenn man nicht der tollste Sänger in der Gegend ist. Drei junge Menschen, darunter ich, wollten diese Chance nicht vergehen lassen und haben die Gelegenheit genutzt um der Welt eine Botschaft zu senden.

Was hat das mit Horn zu tun?

Die Stadtteilschule Horn ist ein Kernstück dieses Projektes. Sie hat erkannt, dass es viel Ungerechtigkeit auf der Welt gibt und lässt für ihre Schülerinnen und Schüler das Projekt comMIT!ment willkommen heißen. Das Projekt hat mich als Horner Schüler sehr viel begeistert, da ich mich bei dem Projekt nicht nur besser kennengelernt habe, sondern auch viel von der Vielfältigkeit des Projekts kennenlernen durfte, mein Selbstbewusstsein gestärkt habe und einen bestmöglichen Umgang mit Diskriminierung gelernt habe.

Die Stadteilschule Horn war sehr kooperativ und war damit einverstanden, dass das Songvideo in einem ihrer schönen Schulgebäude gedreht werden darf.

Wie bin ich zu dem Projekt gekommen?

Ein großes Dankeschön geht an die ehemalige Abteilungsleiterin der Jahrgänge 8 – 10, Frau Bostelmann. Ohne Sie hätte ich mit höchster Wahrscheinlichkeit das Projekt comMIT!ment nie kennengelernt und hätte dann auch nicht einen Song als comYOU!nity produzieren können. Sie hat das Projekt in erster Linie akzeptiert und uns dieses schön vorgestellt, sodass wir alle uns darauf freuten. Alle Schüler und eine Schülerin (außnahmsweise, denn das Projekt ist für Jungs und junge Männer), die dabei teilgenommen haben, haben sich über die sämtlichen Angebote des Projekts gefreut. Wir waren alle wie Geschwister, haben uns gegenseitig geholfen, wenn der einer oder andere Hilfe braucht. Wir haben dann auch 3 Nächte in Lübeck übernachtet, um uns alle noch die Möglichkeit zu geben uns besser kennenzulernen, zu den comMIT!ment-Themen zu arbeiten und die Gemeinschaftsgefühle zu stärken. Diese schönen Zeiten bleiben mir noch in Erinnerung.

Das Projekt empfehle ich jede Schülerin und Schüler der Stadtteilschule Horn, denn man lernt nicht nur die ganzen hilfreichen Inhalte für sich, Engagement gegen die Diskriminierungsformen Rassismus, Sexismus und Homophobie, sondern lernt wie man andere auch helfen kann und verstärkt dadurch sein Selbstbewusstsein und wie man vor großes Publikum reden kann. Man wird sich in dem Projekt nie isoliert fühlen und die Welt kann Deine Stimme durch das tolle Projekt hören.

Live Stream aus dem Theater am 20.02.2021

Kooperation des Musikbereichs mit dem Ernst Deutsch Theater 2021

Zum siebten Mal macht ein Musikkurs unserer Schule die Musik für das Jugendgroßprojekt im Rahmen des jährlich stattfindenden „plattform-Festivals“ des Ernst Deutsch Theaters. Das Theaterstück in diesem Jahr ist „Auerhaus“ nach dem Roman von Bov Bjerg.

Aufgrund des Corona-Lockdowns findet das gesamte Festival in diesem Jahr ausschließlich digital statt, das heißt die Erarbeitung der einzelnen Beiträge und die Kooperation von vier Schülergruppen (Bühnenbild, Tanz, Performance und Musik) mit den Schauspieler*innen, der Regisseurin, der Kostümbildnerin, der Theatertechnik musste aus der Distanz stattfinden. Live auf der Bühne selbst sind lediglich die Schauspieler*innen zu sehen.

Statt eines Theaterbesuchs wird die Vorstellung aus dem Theater gestreamt.

Wann: 20.2.2021 um 19.00 Uhr

Wie: https://www.ernst-deutsch-theater.de/programm/veranstaltung/auerhaus-jugendgrossprojekt-nach-bov-bjerg-230

Wer einen Beitrag unserer Schüler*innen vorab schon mal sehen möchte:

Das komplette Festival-Programm zum nachlesen unter www.plattform-festival.de.

Alle Links zum Festival

Website: www.ernst-deutsch-theater.de
Facebook: 
https://de-de.facebook.com/plattformEDT/ 
Instagram: 
https://www.instagram.com/plattform_edt/?hl=de

Besondere Erfolge und Auszeichnungen der STS Horn

STS Horn

Hamburger Bildungspreis 2014

Hanse Umweltpreis 2018

LüttIng: Hamburger Wettbewerbssieger der „kleinen Ingenieure“ 2019

Erasmus +: zahlreiche deutschlandweite Auszeichnungen für den „Song4Europe“

Fußball: Hamburger Meister „Jugend trainiert für Olympia“ 2017, Vizemeister 2018

Englisch-Wettbewerb „Big Challenge“: 1. Platz in Hamburg und Platz 23 in ganz Deutschland 2020

Die Stadtteilschule Horn in Fernsehen, Radio und Zeitung 2020

Fernsehen

NDR Panorama: Fernunterricht in Zeiten von Corona (März)

NDR DAS!: Ein ehemaliger Schüler der STS Horn und St. Pauli-Spieler wird Kinderbotschafter (Februar)

NOA4: Das Corona-Hygienekonzept der Stadtteilschule Horn (April)

Radio

NDR 4: Ivar Buterfas-Frankenthal zu Besuch in der Stadtteilschule Horn zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz (Januar)

Zeitung

taz: Schule in Zeiten von Corona am Beispiel der Stadtteilschule Horn (Mai)

Horner Wochenblatt: Das Richtfest des Willkommenshauses Jahrgang 5/6 (Januar)

Besuch der Ausstellung Max Beckmann „weiblich-männlich“

Kooperation der Hamburger Kunsthalle mit dem Kunstprofil 2020

Das Kunstprofil des 13. Jahrgangs befasst sich zurzeit mit dem Thema ,,Selbstporträt‘‘. Dabei stand auch ein Besuch in der Hamburger Kunsthalle an. Am 20.10.2020 trafen wir auf die Kunstpädagogin Nicole Buch, die uns herzlich begrüßte. In der Kunsthalle arbeiteten wir zu den Werken des Künstlers Max Beckmann. Auch er hat sich immer wieder aufs Neue mit der Frage nach dem Selbst beschäftigt und so eine Vielzahl an Selbstbildnissen geschaffen. Wir sollten schließlich die Werke abfotografieren, von denen wir dachten, dass sie eine gewisse Ähnlichkeit mit unseren eigenen Selbstporträts haben. Das bezog sich natürlich nicht auf das Aussehen, sondern auf Ähnlichkeiten in der Form- und Farbgebung oder auf gemeinsame Gesten und Haltungen.

Der Fokus der Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle liegt insbesondere auf Beckmanns Darstellung der Geschlechter: Daher auch der Titel „weiblich-männlich“. Seine Selbst- und Doppelporträts von Männern und Frauen ermöglichen es den Menschen, die Eigenschaften, wie Begehren, Hingabe, Ablehnung, Abhängigkeit, Freiheit und Verlangen in den Gemälden zu erleben.

Ziel dieser Begegnung mit Max Beckmann ist für uns eine Ausstellung zu realisieren. Die gemalten Porträts der Schüler*innen des Kunstprofils werden in der Schulgalerie zu sehen sein sowie auf einer virtuellen Plattform der Hamburger Kunsthalle. Wir sind schon jetzt voller Stolz, euch unsere Werke präsentieren zu dürfen.

Autoren: Sandy Kasab/Herr Mayer

„Besuch der Ausstellung Max Beckmann „weiblich-männlich““ weiterlesen