Sts Horn goes Elphi

Am Dienstag den 27.02.18 war es nach langer Wartezeit endlich soweit — der herbeigesehnte Besuch bei einem Konzert in der Elbphilharmonie Hamburg. Morgens um 8:00 Uhr ging es in eisiger Kälte bei schönstem Wetter zur sogenannten Elphi.
Das riesige Gebäude beeindruckte die Schüler schon vor dem Eintritt und hielt dann auch im Innern was es versprach. Mit besten Plätzen direkt vor der Bühne begann um 9:30 Uhr pünktlich das Konzert mit dem Felix Mendelssohn Jugendorchester unter dem Dirigenten Clemens Malich und den „The Young Classx“ Solistenensemble unter der Chorleitung von Peter Schuldt. Mit Witz durch das Programm führte Michel Abdollahi. Die Atmosphäre war perfekt und die sonst so aktiven Schüler der Stadtteilschule Horn lauschten beeindruckt, fasziniert und andächtig der Sinfonie Nr. 1 c-Moll op.68/4. Satz von Johannes Brahms, dem Walzer aus der Dornröschen- Suite von Peter I. Tschaikowsky, Malambo von Alberto Ginastera und anderen klassischen Musikstücken, um dann begeistert zu applaudieren. Ein besonderes Highlight war der gemeinsame Auftritt von Orchester und Chor. Schüler wie Lehrer waren begeistert. Ein anschließender Besuch der Elbphilharmonie Plaza mit dem beeindruckenden Blick über die Elbe und den Hamburger Hafen, ein Schneespaziergang mit freundschaftlichen Schneeballschlachten und Schneejagden vervollständigte einen tollen Tag.

C.Theiling

Invisible Playground

In der Woche vom 12.02.- 16.02.2018 empfing die Klasse 7a der StS Horn den Streetgamer Daniel Boy aus Berlin, der mit Ihnen eine Woche lang an einem Projekt mit dem Namen „Invisible Playground“ arbeitete. Entstanden ist diese Idee aus der Tatsache, dass die Mehrheit der Schüler der Klasse einen Großteil ihrer Zeit mit Computer und Playstation spielen verbringt.
Warum also nicht auch mal selber zu Spielfiguren in einem Spiel werden?

Die Woche bestand aus verschiedenen Rollenspielen, die der Streetgamer mitgebracht hatte.
Begeistert wurden die Spiele ausprobiert und schnell begannen die Schüler eigene Elemente zu integrieren und Regeln zu überarbeiten. So wurden aus einfachen Spielen schnell komplexe Konstrukte, die man wiederum austestete und evaluierte, um sie noch interessanter und ansprechender zu gestalten.
Zum Abschluss der Woche wurden die besten Spielen den Mitschülern aus anderen Klassen präsentiert und auch diese hatten viel Spaß.
Die tolle Woche stand unter dem Motto „Miteinander Spaß haben und ein Team werden.“
Doch trotz allem Spaß waren sich alle Kinder einig: „Ohne Regeln funktioniert Zusammenarbeit nicht! Mogeln ist uncool und ruiniert ein ganzes Spiel.“
Insgesamt war die Woche ein tolles Projekt das Teamfähigkeit, Bedeutung von Regelklarheit und Kritikfähigkeit aller Schüler gekräftigt hat.

Artikel im Horner Wochenblatt: „Es geht um Dich, um Dein Leben!“

Die Horner Schüler machen ambitioniert Musik
Die Horner Schüler machen ambitioniert Musik Fotos: Frank Berno Timm

HORNER SCHÜLER schreiben eigenen Song

HORN Erasmus-Plus heißt das Programm, mit dem Horner Schüler gemeinsam mit Altersgenossen aus ganz Europa an einem Song schreiben, ihn produzieren und gemeinsam aufführen werden.

Kristof Dittrich (l.) und Thorsten Nehls mit der Plakette
Kristof Dittrich (l.) und Thorsten Nehls mit der Plakette Fotos: Frank Berno Timm

FRANK BERNO TIMM
Auf der Bühne sind Instrumente aufgebaut – eine üppige Bandausstattung mit Keyboards, mehreren Schlagzeuginstrumenten, Gitarren und Gesangsmikros. Auf den Stühlen sitzen die Klassensprecher der Stadtteilschule. Dann wird es dunkel, Musik kommt aus den Lautsprechern, dazu gibt es ein Video: „Was ist die Vision deines Lebens?“ “Artikel im Horner Wochenblatt: „Es geht um Dich, um Dein Leben!“” weiterlesen

Juniorwahl 2017 in unserer Schule

Wahlhelfer/Innen bei der Stimmauszählung
Wahlhelfer/Innen bei der Stimmauszählung

Bereits einige Tage vor der Bundestagswahl gaben Schülerinnen und Schüler der 9. Und 10. Klassen ihre Stimme bei der Juniorwahl, einer Simulation der „echten“ Bundestagswahl ab.

Insgesamt nahmen 3490 Schulen in ganz Deutschland an der Juniorwahl teil, fast 800.000 Stimmen wurden dabei abgegeben. Im Folgenden ist das Ergebnis für unsere Schule, für Hamburg und für ganz Deutschland aufgelistet. Die rechte Spalte zeigt das Ergebnis der Bundestagswahl.

STS HORN (9./10.Klasse) JUNIORWAHL

HAMBURG JUNIORWAHL

DEUTSCHLAND JUNIORWAHL

DEUTSCHLAND BUNDESTAGSWAHL

CDU

20,2 %

23,5 %

27,0 % *

32,9 % *

SPD

35,8 %

24,2 %

19,3 %

20,5 %

DIE LINKE

10,1 %

9,9 %

7,3 %

9,2 %

GRÜNE

14,1 %

19,9 %

17,9 %

8,9 %

FDP

4,5 %

6,7 %

8,8 %

10,7 %

AfD

8,9 %

**

6,0 %

12,6 %

ANDERE

6,4 %

15,8 %

13,7 %

5,0 %

* CDU/CSU
** keine Angabe

Von den Erststimmen konnte Joh. Kahrs (SPD) mit knapp 44 % der abgegebenen gültigen Stimmen das Direktmandat für sich gewinnen (Vgl. 34 % bei der „echten“ Bundestagswahl).

Fazit: Es war eine interessante Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler, diese wichtige Wahl einmal unter authentischen Bedingungen durchzuführen. Die Politiker interessieren sich übrigens auch sehr für die Ergebnisse der Juniorwahl, denn die Schüler von heute sind die Wähler von morgen!
S. Röseler

Weichenstellung

Idee und Ziel

Das Projekt WEICHENSTELLUNG für Zuwandererkinder und -jugendliche unterstützt Schülern und Schülerinnen aus Zuwandererfamilien beim Übergang von den internationalen Vorbereitungsklassen in die Regelschule. Wenn Kindern und Jugendlichen dieser Übergang gut gelingt, stehen ihnen perspektivisch viele Wege offen.

Die Idee:

Studentische Mentoren unterstützen die Schüler und Schülerinnen zwischen 8 und 20 Jahren und helfen ihnen, sich in der neuen Schule zu orientieren und auch schulisch durchzustarten. Lehramtsstudierende, aber auch Studierende anderer Fachrichtungen, die sich zivilgesellschaftlich engagieren und an pädagogischen Aufgaben interessiert sind, begleiten die jungen Menschen über einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren.

Weitere Informationen: www.weichenstellung.info.

Die konkreten Maßnahmen

WEICHENSTELLUNG unterstützt Zuwandererkinder und -jugendliche bei der Integration in Schule und Gesellschaft durch

  • Mentoring und Coaching
  • Sprachförderung
  • fachliche Förderung
  • ein kulturelles Begleitprogramm
  • durch Vermittlung von gesellschaftlichen Normen und Werten.

Die Praxis: So sieht die Förderung aus

Die studentischen Mentoren begleiten ihre Mentees im Alter zwischen 10 und 18 Jahren bei den ersten Schritten in einer deutschen Regelschule. Jede Mentorin, jeder Mentor unterstützt vier Stunden pro Woche maximal drei Kinder fachlich. Außerdem gestalten die Mentoren für ihre Mentees einmal im Monat ein etwa vierstündiges „Kulturprogramm“ – zum Beispiel Stadterkundungen, Besuche von Museen, Theatern oder Bücherhallen. Die persönlichen Begegnungen schaffen ein Miteinander, von denen nicht nur die beteiligten Studenten und Kinder profitieren, sondern ebenso Eltern und Schulen.