Live Stream aus dem Theater am 20.02.2021

Kooperation des Musikbereichs mit dem Ernst Deutsch Theater 2021

Zum siebten Mal macht ein Musikkurs unserer Schule die Musik für das Jugendgroßprojekt im Rahmen des jährlich stattfindenden „plattform-Festivals“ des Ernst Deutsch Theaters. Das Theaterstück in diesem Jahr ist „Auerhaus“ nach dem Roman von Bov Bjerg.

Aufgrund des Corona-Lockdowns findet das gesamte Festival in diesem Jahr ausschließlich digital statt, das heißt die Erarbeitung der einzelnen Beiträge und die Kooperation von vier Schülergruppen (Bühnenbild, Tanz, Performance und Musik) mit den Schauspieler*innen, der Regisseurin, der Kostümbildnerin, der Theatertechnik musste aus der Distanz stattfinden. Live auf der Bühne selbst sind lediglich die Schauspieler*innen zu sehen.

Statt eines Theaterbesuchs wird die Vorstellung aus dem Theater gestreamt.

Wann: 20.2.2021 um 19.00 Uhr

Wie: https://www.ernst-deutsch-theater.de/programm/veranstaltung/auerhaus-jugendgrossprojekt-nach-bov-bjerg-230

Wer einen Beitrag unserer Schüler*innen vorab schon mal sehen möchte:

Das komplette Festival-Programm zum nachlesen unter www.plattform-festival.de.

Alle Links zum Festival

Website: www.ernst-deutsch-theater.de
Facebook: 
https://de-de.facebook.com/plattformEDT/ 
Instagram: 
https://www.instagram.com/plattform_edt/?hl=de

Besuch der Ausstellung Max Beckmann „weiblich-männlich“

Kooperation der Hamburger Kunsthalle mit dem Kunstprofil 2020

Das Kunstprofil des 13. Jahrgangs befasst sich zurzeit mit dem Thema ,,Selbstporträt‘‘. Dabei stand auch ein Besuch in der Hamburger Kunsthalle an. Am 20.10.2020 trafen wir auf die Kunstpädagogin Nicole Buch, die uns herzlich begrüßte. In der Kunsthalle arbeiteten wir zu den Werken des Künstlers Max Beckmann. Auch er hat sich immer wieder aufs Neue mit der Frage nach dem Selbst beschäftigt und so eine Vielzahl an Selbstbildnissen geschaffen. Wir sollten schließlich die Werke abfotografieren, von denen wir dachten, dass sie eine gewisse Ähnlichkeit mit unseren eigenen Selbstporträts haben. Das bezog sich natürlich nicht auf das Aussehen, sondern auf Ähnlichkeiten in der Form- und Farbgebung oder auf gemeinsame Gesten und Haltungen.

Der Fokus der Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle liegt insbesondere auf Beckmanns Darstellung der Geschlechter: Daher auch der Titel „weiblich-männlich“. Seine Selbst- und Doppelporträts von Männern und Frauen ermöglichen es den Menschen, die Eigenschaften, wie Begehren, Hingabe, Ablehnung, Abhängigkeit, Freiheit und Verlangen in den Gemälden zu erleben.

Ziel dieser Begegnung mit Max Beckmann ist für uns eine Ausstellung zu realisieren. Die gemalten Porträts der Schüler*innen des Kunstprofils werden in der Schulgalerie zu sehen sein sowie auf einer virtuellen Plattform der Hamburger Kunsthalle. Wir sind schon jetzt voller Stolz, euch unsere Werke präsentieren zu dürfen.

Autoren: Sandy Kasab/Herr Mayer

„Besuch der Ausstellung Max Beckmann „weiblich-männlich““ weiterlesen

,,Schüler führen Schüler‘‘ – Die Welt der amerikanischen Kunstgeschichte

Das Kunstprofil der Stadtteilschule Horn bekam erstmalig einen besonderen Einblick in die Kunstgeschichte Amerikas, welche geprägt ist von den Pionieren Walt Disney, Norman Rockwell, Jackson Pollock und Andy Warhol. Wir besuchten dafür am 06.11.2019 die Ausstellung Amerika! im Bucerius Kunst Forum in der Hamburger Innenstadt. Durch die Ausstellung wurden wir von den Schüler*innen des Wilhelm-Gymnasiums, die ein enormes Hintergrundwissen zu einzelnen Künstlern und zur Kunstgeschichte aufweisen konnten, geführt. Vor Originalwerken, welche sehr beeindruckend waren, erfuhren wir, wie Walt Disney und seine Studios die Welt von Dornröschen und weiteren Klassikern darstellten und wie sie geprägt wurden von Europa und seiner Kultur. Das Ergebnis der Siebdrucktechnik des Pop Art-Künstlers Andy Warhol konnten wir ebenfalls bestaunen. Des Weiteren wurde uns die Kunstrichtung des Abstrakten Expressionismus mithilfe von Jackson Pollocks Werken nähergebracht. Vor allem hat uns aber der Künstler Norman Rockwell gefallen, welcher nicht nur zahlreiche Zeitungscover des 20. Jahrhunderts kreierte, sondern eben auch die damalige Gesellschaft Amerikas abbildete. So zeigt seine Kunst z.B. auch die sich zu dieser Zeit stark veränderte Rolle der Frau innerhalb der amerikanischen Gesellschaft. Das Projekt ,,Schüler führen Schüler‘‘ gab uns die Möglichkeit, uns als Kunstprofil mit anderen Kunstliebhabern zu vernetzen und uns gegenseitig etwas beizubringen. Wir waren sehr begeistert von der Ausstellung und von den Schüler*innen des Wilhelm-Gymnasiums. Wir bedanken uns bei den Schüler*innen für die Führung und dafür, dass wir als heranwachsende Künstler inspiriert wurden.

Text: Melvin Metz / Fotos: Taner Tükenmez 

Organisation: Herr Niemann (Wilhelm- Gymnasium) / Herr Mayer (StS Horn)

DESTRUCTION – Rückblick auf eine Ausstellung des Kunstprofils

Die Kunstausstellung DESTRUCTION war ein großer Erfolg und hat viele Besucher angeregt, sich mit Kunst auseinanderzusetzen. Die Atmosphäre während der Ausstellung sowie das Feedback, das wir bekamen, waren insgesamt ziemlich positiv, was uns sehr gefreut hat.

Wir, als Schüler des Kunstprofils der STS Horn, haben unsere Doppelrollen als Künstler/Museumsbeauftragte mit viel Verantwortung übernommen, indem wir die komplette Ausstellung eigenständig auf die Beine gestellt haben. Das hieß konkret – Werke produzieren, Werke zerstören, überarbeiten, Wände streichen, Werke hängen, stellen, positionieren, Zeitungen anrufen, Flyer designen, diverse Entscheidungen treffen und viel viel organisieren bis zur letzten Sekunde…Unterstützt wurden wir dabei u.a. von der Kunstvermittlerin Nicole Buch, der Fotografin Sinje Hasheider und unseren Lehrern Frau Bartelt und Herrn Mayer.

Besonders gefallen hat uns die Zusammenarbeit mit der Kunsthalle, die uns hinter die Kulissen hat blicken lassen und uns mit Vandenberg einen ungewöhnlichen und spannenden Künstler näher gebracht hat. Dieser Künstler hat viele von uns angeregt, künstlerisch mal was ganz Neues auszuprobieren, die eigene Komfortzone zu verlassen und wird uns auf jeden Fall „im Kopf bleiben“.

Einen herzlichen Dank an alle Beteiligten und an die zahlreichen Besucher
Das Kunstprofil der STS Horn

Istanbul

Die dritte Reise des Erasmus+ Projekts „song4europe” ging nach Istanbul. Für mehrere Tage waren wir an der Bostanci Schule zu Gast und trafen dort mit den Schülern unserer Partnerschulen Schulen aus Mataró (Spanien) und Birmingham (England) zusammen. Schwerpunkt dieser internationalen Begegnung war es weiter an der Verbreitung und Bekanntmachung unseres Songs zu arbeiten.
Dafür nahmen wir z.B. weitere Videos zum Thema Zeichensprache auf. Auch sonst waren wir künstlerisch und tänzerisch aktiv. Natürlich gehört auch das Kennenlernen der türkischen Kultur dazu.

Nach der Ankunft in Istanbul im Hotel haben die Schüler aus allen Schulen, das Stadtviertel Kadiköy erkundet. Am ersten Tag gab es mehrere Kennenlernspiele zwischen den Schülern und ein Crashkurs zur „sign language“ zu unserem Song.

Am Montagabend besuchten wir ein Konzert im Foyer der Oper. Am darauffolgenden Tag sind wir mit der Fähre von Kadiköy nach Eminöni gefahren und haben dabei die schöne Stadt Istanbul bewundert. Dort angekommen hatten wir schon ein ordentliches Besichtigungsprogramm auf dem Plan: Gewürzbazaar, Blaue Moschee, Hagia Sophia Museum sowie die beeindruckende Zisterne. Insbesondere diese antike unterirdische Wasseranlage hat uns alle sehr beeindruckt. Wir haben viel über die Kultur und die Geschichte des heutigen Istanbuls gelernt. Am Mittwoch besuchten wir das Kadiköy Art Center besucht und lernten dort traditionelle türkische Tänze wie den Halay und die dazugehörigen Instrumente.

Der Donnerstag begann mit einem kreativen und spaßigen Art-Workshop indem wir unsere eigenes Song4Europe Tagebuch gestaltet haben. Am Abend besuchten wir in der Musikschule das Streichorchester und haben lustige spanische Lieder gesungen. Am letzten Tag besuchten wir den Großen Bazaar und beendeten die Reise mit einem Abschlussessen in einem Restaurant gemeinsam mit allen Teilnehmern der Reise. Dort bekamen wir ganz feierlich Zertifikate für die Teilnahme an der Reise überreicht.

Alisha, Aisha, Eylem, Vassilios 

Großes Abschlusskonzert am 28.03.19 um 19:00 im Zentrum der STS Horn!

von Samira, Victoria und Daniela

Wir freuen uns alle auf das große Konzert am 28.03.19, auf dem auch das offizielle Musikvideo zum ersten Mal gezeigt werden wird. Dazu kommen 28 Schülerinnen und Schüler von unseren Partnerschulen aus England, der Türkei und Spanien zu uns zu Besuch. Gemeinsam werden wir ein großes Orchester bilden und den Song4Europe „What Do You Want?“ endlich live präsentieren. Außerdem gibt es weitere Highlights aus dem Musikbereich zu hören.

Wir proben schon sehr lange und sind sehr gespannt auf das Programm. Wir hoffen, dass viele Leute kommen!!
Das Konzert findet um 19:00 Uhr im Zentrum der Stadtteilschule Horn statt. Sie sind alle herzlich dazu eingeladen. Wir werden uns Mühe geben und freuen uns auf sie!

Großer Erfolg in der Elbphilharmonie

von Manmeet, Nasanin, Lisa und Bless 

Der 10.02.2019 war ein ganz besonderer Tag: wir hatten einen Auftritt beim Begegnungskonzert „Schulen musizieren“ des Bundesverband Musikunterricht e.V. (BMU) in der Elbphilharmonie! (https://hh.bmu-musik.de/projekte/schulen-musizieren.html). Für das Konzert hatten sich 28 Ensembles aus Hamburger Schulen beworben, wovon aber nur fünf genommen werden konnten. Und unser Projekt „Song4Europe“ wurde ausgewählt!

Foto: Claudia Höhne
Foto: Claudia Höhne

Wir trafen uns am Sonntag schon sehr früh in der Schule, um die Musikinstrumente einzuladen. Danach machten wir uns auf den Weg zur Elbphilharmonie. Dort wurden wir herzlich empfangen und Backstage geführt. Wir hatten sogar unseren eigenen Aufenthaltsraum. Kurze Zeit später ging es auch schon los: wir hatten 20 Minuten Zeit für unsere Generalprobe. Zum Glück lief soweit alles fehlerfrei ab.

Foto: Claudia Höhne
Foto: Claudia Höhne

Nach einer kurzen Pause fand eine Probe mit allen Beteiligten unter der Leitung von Marcio Doctor statt. Mit über 100 Schülerinnen und Schülern erarbeitete Marcio mit uns ein Stück aus Klatschen, Stampfen und Mouth-Percussion.
Nach ein paar Stunden wurde es ernst und die Aufregung stieg. Zur Einleitung wurde ein kurzes Interview durchgeführt, in dem wir über unser Projekt und dessen Ziel berichteten. Dann kam unser Auftritt und es ein voller Erfolg! Die Leute jubelten und waren begeistert.

Foto: Claudia Höhne
Foto: Claudia Höhne

Nach einer kurzen Umbaupause, folgten weitere Auftritte, bei denen wir aufmerksam zusahen. Zum Ende hin, gab es den gemeinschaftlichen Bodypercussion Auftritt. 
Am Abend gingen alle erleichtert und glücklich über den gelungenen Auftritt nach Hause. Diesen aufregenden Tag werden wir nie vergessen.